Flächen von Bahnanlagen im Bahnhof Lollar nicht überbauen

 

Bahnhof Lollar mit dem Mittelbahnsteig. Rechts das Gleisbett des ehem. Gleis 3, welches nicht überbaut werden sollte. Links das Gleis 2 und daneben das Gleis 1 mit dem Bahnhofsgebäude.

Bahnhof Lollar mit dem Mittelbahnsteig. Rechts das Gleisbett des ehem. Gleis 3, welches nicht überbaut werden sollte. Links das Gleis 2 und daneben das Gleis 1 mit dem Bahnhofsgebäude.

Schon seit längerem fehlt das Gleis 3 im Bahnhof Lollar. Die Main-Weser-Bahn hat auf der Ostseite des Bahnhofs lediglich nur noch die zwei Durchgangsgleise. Damit ein Zug in Lollar einsetzen kann, steht auf der Westseite das Gleis 11 zur Verfügung, welches bis Mai 1980 von den Zügen nach Wetzlar (ehem. Kanonenbahn) genutzt wurde.

Für den aktuellen Bahnbetrieb reicht dies aus. Wenn man jedoch weiterblickt, dann steht auch weiterhin im Raum, die Lumdatalbahn „Lollar-Londorf“ für den Personennahverkehr zu reaktivieren. Wenn nun die Flächen an der Ostseite beplant und bebaut werden, dann kann bei einer Reaktivierung der Lumdatalbahn das Gleis 3 nicht wieder aufgebaut werden.

Züge der Lumdatalbahn würden zwar, wie dies bereits bis 1981 der Fall war, i.d.R. in Gießen einsetzen. Jedoch wird es Fälle geben, in denen der Lumdatalzug nicht auf den Durchgangsgleisen der Main-Weser-Bahn in Lollar halten kann. Regionalexpresszüge und IC-Züge, die in Lollar nicht halten, machen den Gleiswechsel für den Nahverkehrszug erforderlich.

Wenn nun dafür nur das Gleis 11 auf der Westseite zur Verfügung steht, was von den Weichenanlagen her möglich ist, müsste bei Ein- und Ausfahrt im Lumdatalbahngleis die komplette Gleisanlage der Main-Weser-Bahn gequert werden. Dies würde letztlich zu Verzögerungen im Betriebsablauf führen und das sowohl für den Zug der Lumdatalbahn als auch für den Verkehr der Main-Weser-Bahn, für den man gerade aktuell eine Beschleunigung wünscht.

Dass zum jetzigen Zeitpunkt ein Wiederaufbau des Gleis 3 nicht ansteht, weil man ja noch nicht weiß, ob es nochmal Personennahverkehr auf der Lumdatalbahn gibt, steht außer Frage. Der Fahrgastverband PRO BAHN fordert jedoch, für ein neues Gleis 3 bei der Neugestaltung der Wegeführung mit ÖPNV-Infrastruktur einen Streifen in der Größe einer Gleisbreite zu lassen, welcher aktuell auch als Grünstreifen gestaltet werden könnte. So hat man sich die Option gesichert, hier irgendwann wieder ein weiteres Gleis anzulegen. Der Bahnsteig hierfür besteht ja gemeinsam mit dem Gleis 2 bereits.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.