S-Bahnen und U-Bahnen in und um Frankfurt am Main fahren ab Dezember 2017 auch nachts.

Rhein-Main-Verkehrsverbund und Verkehrsgesellschaft Frankfurt kündigen Offensive ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2017 an.

Ein Zug der stark ausgelasteten Linie S 5 im Frankfurter Hauptbahnhof, die die größeren Kommunen Oberursel, Bad Homburg, Friedrichsdorf und künftig auch Usingen verbindet. Auch hier dürften künftig die Bahnen nachts fahren.

Ein Zug der stark ausgelasteten Linie S 5 im Frankfurter Hauptbahnhof, die die größeren Kommunen Oberursel, Bad Homburg, Friedrichsdorf und künftig auch Usingen verbindet. Auch hier dürften künftig die Bahnen nachts fahren.

Die U 7 verbindet Hausen im Westen mit Enkheim im Osten auf der sog. C-Achse. Auch die Linie soll in Zukunft nachts durch Frankfurt am Main fahren.

Die U 7 verbindet Hausen im Westen mit Enkheim im Osten auf der sog. C-Achse. Auch die Linie soll in Zukunft nachts durch Frankfurt am Main fahren.

Etwas, was der Mensch in eine der größten Metropolen Mitteleuropas nicht für möglich gehalten hat, wird sich alsbald ändern. Es wird einen durchgängigen Nachtverkehr geben. Was man bislang aus Großstädten wie Berlin, Hamburg und Teilen von Nordrhein-Westfalen kennt, von Großstädten im europäischen Ausland kennt, das war bis vor kurzem im Rhein-Main-Gebiet völlige Utopie. Gegen 1 Uhr war dann tote Hose am Frankfurter Hauptbahnhof aber auch an den anderen Stationen des Schienenpersonenverkehrs. Selbst wer zum Flughafen musste und hatte seinen Flieger als einen der ersten nehmen müssen, hatte gelitten, innerhalb Frankfurts kam man nur noch mit dem Taxi oder dem Nachtbus in der Innenstadt voran.

Seit wenigen Jahren gibt es nun auch Nachtzugfahrten auf der S-Bahn zwischen Hbf. und Flughafen, hinzu kommen einzelne Fahrten anderer S-Bahn-Strecken und wenige Regionalzüge wie „kurz vor halb drei“ in der Nacht und an Wochenenden nach Gießen und Marburg.

Das soll sich nun ändern. Zunächst im S-Bahn-Netz, da jedoch in den ersten Monaten ohne den Frankfurter Innenstadttunnel wegen des dortigen Stellwerksumbaus, dann aber auch auf ausgesuchten Regionalzugstrecken wird es ein Nachtzugangebot geben. Sobald genaueres feststeht, werden wir darüber informieren.

Einen Tag später legt das städtische Unternehmen für Frankfurt nach. Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) verkündet am 01.02.2017, ebenfalls für den Fahrplanwechsel im Dezember 2017 den schrittweisen Nachtverkehr an. Auf den U-Bahn-Linien U 2, U 4, U 5 und U 7 werde ein Angebot geschaffen, um die Lücke des Spätverkehrs gegen 1:00 Uhr mit der des Morgenverkehrs zu schließen.

Der Fahrgastverband PRO BAHN begrüßt diese Angebotserweiterung. Gerade in Metropolen wie Frankfurt gehe es nicht nur um eine Personengruppe, welche mittlerweile ein Angebot über die gesamten 24 Stunden benötigt. In Frankfurt am Main gebe es zwar ein großes Kultur- und Freizeitangebot aber eine nicht unerhebliche Zahl von Menschen muss mittlerweile flexible Arbeitszeiten hinnehmen, die in Drei- bis Vier-Stunden-Schichten münden. Da sei es umso konsequenter, im Basisnetz der S- und U-Bahnen in und um die Mainmetrople ein entsprechendes Angebot vorzuhalten. Sobald es Details hierzu gibt, wird sich der PRO BAHN Landesverband Hessen und der PRO BAHN Regionalverband Großraum Frankfurt gegenüber der Öffentlichkeit äußern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>