PRO BAHN Hessen begrüßt Einführung der SPNV-Liniennummernanzeige an Bahnsteigen

Seit dem 11.12.2016 hat der Rhein-Main-Verkehrsverbund die Liniennummern im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) neu geordnet. Wir berichteten bereits darüber und begrüßten diesen Schritt. Nun sind die SPNV-Linien auch auf den Zugzielanzeigern (DFI) an den Bahnsteigen in Hessen vorzufinden. Diese Maßnahme wird seitens des Fahrgastverbandes PRO BAHN außerordentlich begrüßt. Führen sie doch zu einer Verstetigung und Merkbarkeit, je öfter sie im öffentlichen Raum auftauchen.

20170227_121538 klein 450

Bislang wurde auf den Bahnsteigen immer die Nummer der jeweiligen Einzelfahrt angezeigt. Diese war vier- bis fünfstellig, je nach Verkehrsmittel und –unternehmen. Dies gehört im SPNV in Hessen nun der Vergangenheit an, wie das hier eingestellte Foto zeigt. Früher waren die Liniennummern im RMV streckenbezogen und alle Zugarten (mit Ausnahme Fernverkehr und S-Bahn) hatten die gleiche Nummer. Nun ist es produktbezogen nummeriert sowie nach dem Kriterium der Ausschreibung und der Vergabe an die Verkehrsunternehmen.

So hatten beispielsweise auf der Main-Weser-Bahn alle die Liniennummern 30 und 40, ob die Doppelstockzüge der DB, der Mittelhessen-Express oder der Main-Lahn-Sieg-Express der DB. Nun ist dies aufgespalten. Nur noch die durchgängigen Doppelstockzüge zwischen Frankfurt und Kassel tragen die Bezeichnung RE 30. Die Züge der Hessischen Landesbahn (Main-Lahn-Sieg-Express) tragen im Abschnitt Frankfurt-Gießen-Siegen die Nr. RE 99, im Abschnitt Frankfurt-Gießen-Kassel die Nr. RE 98, der Mittelhessen-Express fährt fortan im Abschnitt Frankfurt-Gießen-Dillenburg mit der Nr. RB 40 und im Abschnitt Frankfurt-Gießen-Marburg(-Stadtallendorf-Treysa) mit der Nr. RB 41. Die weiteren DB-Züge mit Talent 2-Garnitur tragen zwischen Hanau-Friedberg-Gießen die Nr. RB 49.

Der RMV hat sich in der Systematisierung dem anderer Bundesländer angepasst. Hier wird seit jeher produktbezogen nummeriert.

Alles eine gute Sache. Der einzige Haken und Kritikpunkt, der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) zieht bislang nicht mit. Der Fahrgastverband PRO BAHN erhebt die Forderung an den NVV, sich der Nummerierung des RMV anzupassen, so dass es im Bundesland Hessen jede SPNV-Nummer nur noch einmal gibt. Der PRO BAHN Landesverband Hessen wird hierzu demnächst ein Gesamtkonzept vorlegen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>