Zugausfälle im Schienenpersonennahverkehr in Hessen und auch in anderen Bundesländern. Wir suchen mit der Verkehrswirtschaft das zielorientierte Gespräch – schildern Sie uns Ihre Fälle.

Hessische Landesbahn (HLB) setzt bis Mitte Dezember 2018 20% der Fahrleistung auf eingleisigen Strecken im Wetteraukreis aus, in anderen Bahnnetzen, bei anderen Betreibern gleiche Probleme, wir nehmen Ausfälle entgegen und wollen Akteure zusammenbringen.

Aktuell fallen die Züge der Hessischen Landesbahn im Wetteraunetz aus, wie hier in Beienheim auf den Linien RB 47 Friedberg-Wölfersheim und RB 48 Friedberg-Nidda aber auch auf der RB 46 Gießen-Nidda-Gelnhausen und RB 16 Friedberg-Friedrichsdorf und diese sollen durch Busse ersetzt werden.

Aktuell fallen die Züge der Hessischen Landesbahn im Wetteraunetz aus, wie hier in Beienheim auf den Linien RB 47 Friedberg-Wölfersheim und RB 48 Friedberg-Nidda aber auch auf der RB 46 Gießen-Nidda-Gelnhausen und RB 16 Friedberg-Friedrichsdorf und diese sollen durch Busse ersetzt werden.

Es ist nicht nur ein aktuelles Thema, es ist nur dieser Tage wieder deutlich in den Schlagzeilen. Was ist der Grund? Die Hessische Landesbahn setzt auf den Regionallinien RB 16, RB 46, RB 47 und RB 48 zwanzig Prozent der erforderlichen Verkehrsleistung aus und Busse fahren als Ersatz mit deutlich längeren Fahrtzeiten.

Im Bereich der Kurhessenbahn, ein Tochterunternehmen von DB Regio in Nordhessen gibt es ähnliche Signale. Aufgrund fehlenden Personals und nicht vorhandener Nahverkehrstriebwagen kann die mit dem Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV) vertraglich vereinbarte Leistung nicht mehr erbracht werden.

Ein Zug der Kurhessenbahn im Bahnhof Frankenberg im September 2015.

Ein Zug der Kurhessenbahn im Bahnhof Frankenberg im September 2015.

Der Fahrgastverband PRO BAHN hat nicht das Ansinnen, eine Stelle, ein Unternehmen explizit zu kritisieren, gleiches gilt für die Aufgabenträger. Die Probleme sind viel tiefschichtiger. Hierzu hat der PRO BAHN Landesverband Hessen vor wenigen Tagen eine Pressemitteilung herausgegeben. Für uns gilt die sachliche Auseinandersetzung, nicht die Rolle des Wutbürgers.

RMV, NVV, VRN, DB Regio, HLB, VIAS, Kurhessenbahn, Cantus, es sind diejenigen, welche dafür Verantwortung tragen, damit in Hessen die Nahverkehrszüge laufen. Wir als PRO BAHN Landesverband Hessen und den 6 Regionalgliederungen möchten mit denen ein konstruktives Verhältnis im Sinne der Fahrgäste.

Daher beabsichtigen wir, in nächster Zeit mit allen, welche in dem Schienenverkehrsbereich Verantwortung tragen, ins Gespräch zu kommen, um grundsätzlich und lösungsorientiert danach zu suchen, dass mittel- bis langfristig das was wir aktuell erleben, nicht mehr der Fall sein wird.

Um weitere Grundlagen für solche Gespräche zu haben, sind wir über die Situationsbeschreibungen der Fahrgäste sehr dankbar. Schildern Sie uns Ihren erlebten Fall, schreiben Sie uns an

fahrgastproblem@pro-bahn-hessen.de

Wir erfassen diese Beschreibungen und werden Sie als Fahrgäste fortwährend über den Sachstand der Zugausfälle informieren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.