PRO BAHN Hessen begrüßt den Start des Beteiligungsforums für das Neubauprojekt Fulda-Gerstungen zum 18.06.2018

Die Gleisanlage des Bahnhofs Bad Hersfeld. Werden hier künftig zwei zusätzliche Gleise für Fernzüge durchführen, um z.B. den ICE zwischen Frankfurt am Main, Erfurt und Berlin verkehren zu lassen. Wieviel Züge halten hiervon in Bad Hersfeld?

Am 18.06.2018 fand das erste Beteiligungsforum zum Neubauprojekt im Schienenfernverkehr für den Abschnitt Fulda-Gerstungen statt. Der Fahrgastverband PRO BAHN begrüßt außerordentlich, dass für dieses Projekt ein eigenständiges Beteiligungsforum gestartet wurde, um im Vorfeld des gesetzlichen Planfeststellungsverfahrens die vielen verschiedenen Interessen gegeneinander abzuwägen, für einen Austausch der Sachverhalte in einem mehrjährig angelegten zu sorgen.

Der PRO BAHN Landesverband Hessen e.V. sieht die deutliche Notwendigkeit, zwischen dem Bahnhof Fulda als Fernverkehrsknoten und Eisenach, im Grunde auch mit dem Knoten Erfurt Hbf. eine leistungsfähige Neubau- und Ausbautrasse zu planen und umzusetzen. Heute handelt es sich um eine Bestandsstrecke mit vielen Widrigkeiten, Engpässen und im Verhältnis niedrigen Entwurfsgeschwindigkeiten.

Will man die Verkehrswende, so muss man zwischen Frankfurt, der Rhein-Main-Region/Hessen und der Bundeshauptstadt Berlin sowie zahlreichen ostdeutschen Großstädten eine leistungsfähige Fernverkehrstrasse verwirklichen. Diese wird im Osten Hessens unweigerlich zu einem Neubau führen müssen. Dazu wurde mit der Bezeichnung Fulda-Gerstungen im Bundesverkehrswegeplan ein Planungsraum zwischen Langenschwarz, Wildeck, Gerstungen, Bebra und Neuenstein festgelegt, in welchem mal die Neubautrasse verlaufen soll.

Mitten drin ist die Kreisstadt Bad Hersfeld, welche heute von mehreren Fernzugpaaren (ICE, IC) täglich angefahren wird. Der Fahrgastverband PRO BAHN setzt sich dafür ein, dass auch künftig die Kur- und Festspielstadt Bad Hersfeld von IC und ICE-Zügen angefahren wird. Dies kann jedoch nicht für den allergrößten Teil bzw. nicht alle Fernverkehrszüge gelten, die auf der Neubaustrecke unterwegs sein werden. Bad Hersfeld hat es jedoch verdient, dauerhaft an den Fernverkehr der Bahn angebunden zu werden, bildet sie doch das Zentrum des nördlichen Osthessen, außerhalb der „regionalen Hauptstadt“ Fulda.

Der PRO BAHN Landesverband Hessen ist mit einem Sitz im Beteiligungsforum vertreten. Die Fahrgastvertreter haben die Absicht, sich von Beginn an aktiv im nicht öffentlich tagenden Beteiligungsforum zu engagieren. Der Wunsch besteht, dass auch die Vertreter der Verbände aus ihren Gliederungen in Thüringen je einen Vertreter entsenden dürfen (PRO BAHN, VCD, DBV). Mit einer Umsetzung bzw. Fertigstellung der Maßnahme ist frühestens in 10-15 Jahren zu rechnen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.