S-Bahn-Tunnel in Frankfurt nochmal ein letztes Mal komplett dicht, dieses Mal während der gesamten Sommerferien 2018

Seit 2015 ist der S-Bahn-Tunnel unter der Mainmetropole in seiner technischen Einrichtung in das elektronische Zeitalter überführt worden. Ziemlich genau 40 Jahre seit der Inbetriebnahme der Frankfurter S-Bahn und damit auch des ersten Abschnitts der Stammstrecke unter der Frankfurter Innenstadt wird das analoge Stellwerk endgültig abgelöst.

Drei Jahre lang mussten die Fahrgäste mehrtägige bzw. mehrwöchige Sperrungen akzeptieren. Nicht alles lief in Sachen Fahrplanstabilität beim Ersatzfahrplan einwandfrei, die Fahrgastinformation holperte bei den ersten beiden Sperrungen enorm. Der Fahrgastverband PRO BAHN brachte mehrere Verbesserungsvorschläge gegenüber dem Aufgabenträger (RMV) und der Deutschen Bahn zur Sprache. Danach gelang es insbesondere durch zusätzliches Servicepersonal vor Ort und eine umfangreichere Plakatierung die Situation zu verbessern. Dennoch kritische Einzelpunkte blieben bis zum Schluss, d.h. auch noch zu den Sperrungen zu Ostern 2018 und den Brückentagen während der Feiertage im Mai 2018.

Wenn nun die nächsten sechs Wochen vorbei sein werden, dann ist es geschafft und dann wollen wir die Daumen drücken, dass dann die Technik auch funktioniert. Sehr oft sind wir Fahrgäste von der elektronischen Stellwerktechnik bereits enttäuscht worden. Das Wort „Signalstörung“ ist Alltag im Deutschen Bahnnetz und ist vielfach eben auf diese elektronischen Stellwerke zurück zu führen.

Wichtige Hinweise zur Tunnelsperrung sind auf folgender Internetseite zu finden, die von Deutscher Bahn und Rhein-Main-Verkehrsverbund eingerichtet wurde:

Homepage

Unsererseits kurz die Zusammenfassung der Linienwegsänderungen im Netz der S-Bahn Rhein-Main vom 23.06. bis 05.08.2018

a) Die S-Bahnstrecke ist zwischen Frankfurt (Main) Hbf. und Frankfurt-Süd für die Linien S 3, S 4, S 5 und S 6 unterbrochen sowie zwischen Frankfurt (Main) Hbf. und Offenbach-Kaiserlei für die Linien S 2, S 8, S 9 und die S 1 mit Sonderrregelung

b) Die S 3, S 4 und S 5 fahren in Frankfurt (Main) Hbf. teilweise von den Tiefbahnhofgleisen (Gleiswechsel) ab, teilweise von den klassischen Kopfbahnhofgleisen „oben“.

c) Die S 6 fährt generell in Frankfurt (Main) Hbf. nur oberirdisch ab, verkehrt wegen der gleichzeitigen Bauarbeiten auf der Main-Weser-Bahn nur mit reduziertem Fahrplan und hält nicht zwischen Hauptbahnhof und Frankfurt (Main)-West.

d) Die S 1 wird mit ihrem „östlichen Ast“ von Rödermark/Ober-Roden und aus dem Rodgau kommend ab Offenbach-Ost über die alte Bestandsstrecke der Deutschen Bahn über Offenbach Hbf. und Frankfurt-Süd nach Frankfurt (Main) Hbf. oberirdisch fahren, gleiches umgekehrt. Der westliche Ast zwischen Frankfurt Hbf. und Wiesbaden Hbf. verkehrt ab Ffm. Hbf. unterirdisch ab Tiefbahnhof (Gleiswechsel).

e) Die S 2, S 8 und S 9 verkehren fast ausschließlich in ihren „westlichen Abschnitten“ ab Tiefbahnhof (Gleiswechsel).

f) Die S 7 ist von den Änderungen nicht betroffen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.