Hochachtung vor dem umsichtigen ICE-Lokführer, der die lockeren Gleise auf der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main bei Niedernhausen (Taunus) erkannte

Die Theißtalbrücke bei Niedernhausen im Rheingau-Taunus-Kreis. 484 m lange und 50 m hohe Spannbeton-Balkenbrücke der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main und liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Autobahn A 3 und westlich der 15.000-Einwohner-Gemeinde im Untertaunus.

Seit dem 20.03.2020 wird die Brücke mit schrecklichen Gedanken verbunden, welche in der Ernsthaftigkeit zum Glück nicht eingetreten sind. Auf 80 Metern Länge wurden die Schrauben der Gleise gelockert. Ein erfahrener und umsichtiger Lokführer erkannte trotz hoher Geschwindigkeit in den Sekunden des Passierens der Talbrücke, dass etwas nicht stimmt.

Dank seines umgehenden Alarms gelang es, den Schaden auf der Brücke schnell festzustellen. So konnte ein Unglück verhindert werden. Man mag nicht daran denken, was passiert wäre, wenn ein ICE auf der Brücke entgleist und in die Tiefe gestürzt, in Teilen sogar auf der benachbarten, etwas tiefer liegenden A 3 gelandet wäre.

Der PRO BAHN Landesverband Hessen dankt dem Lokführer über alle maßen, dass er mit seiner Umsicht viele Menschenleben gerettet hat.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.