Fahrplanwechsel beim Nordhessischen Verkehrsverbund NVV: PRO BAHN begrüßt die Fahrplanausweitungen in der Region

Der Fahrgastverband PRO BAHN begrüßt die Veränderungen im Fahrplan des Nordhessischen Verkehrsverbundes NVV. Die nordhessischen PRO BAHN-Aktiven mit Regionalsprecher Dieter Kleinschmidt und dem langjährigen Fahrgast-Aktiven Hermann Hoffmann zeigen sich sehr erfreut. Der kleinere der beiden hessischen Verkehrsverbünde umfasst mit dem Landkreis Kassel, dem Landkreis Waldeck-Frankenberg, dem Schwalm-Eder-Kreis, dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg und dem Werra-Meißner-Kreis vorwiegend ländliche Gebiete mit maximalen Mittelzentren von etwa 15.000-20.000 Einwohnern, vielen vielen kleineren Orten von 200-600 Einwohnern.

Diesen ländlichen Regionen widmet sich der NVV mit dem neuen Fahrplan zum 09.12.2018. Es ist sehr erfreulich, dass seitherige Angebote, welche nur mit Anruf-Sammel-Taxis bereitgestellt wurden, nun mit richtigen Linienbussen gefahren werden. Wichtige Achsen

Es wird der Fahrplan der Buslinie 400 (Hessisch Lichtenau-Spangenberg-Melsungen –Felsberg-Wabern-Fritzlar) am Wochenende vom Anruf-Sammel-Taxi auf ein attraktiveres Busangebot umgestellt. Folgen werden im Frühjahr die Buslinien 200 (Eschwege-Waldkappel-Hessisch Lichtenau) und 210 (Helsa-Großalmerode-Witzenhausen). Dabei wird der Fahrplan ebenfalls ergänzt, so dass ein Stundentakt entsteht, wo es bisher noch Lücken im Angebot gab. Weitere Buslinien in anderen Landkreisen sind geplant. Im Gebiet des südlichen Schwalm-Eder-Kreises ist der Schwerpunkt insbesondere zwischen Homberg (Efze) und Schwalmstadt, jedoch auch andere Buslinienachsen weisen deutliche Ausweitungen, zum Teil Verdoppelungen des Taktverkehrs aus.

Inzwischen sind die Erkenntnisse da, dass gerade auch im Spätverkehr des Regionalzuglinien deutliche Fahrgastzuwächse zu verzeichnen sind. Dem wird der NVV nun gerecht und schickt einige Zugpaare zusätzlich ins Rennen, insbesondere auf der Linie RB 5 (Fulda-Bad Hersfeld-Bebra-Melsungen-Kassel). Der PRO BAHN Regionalverband Nordhessen und der PRO BAHN Regionalverbände, der den Landkreis Hersfeld-Rotenburg betreut, beide Verbandsgliederungen bedanken sich im Sinne der Fahrgäste beim NVV und Geschäftsführer Wolfgang Rausch sowie seinem designierten Nachfolger Steffen Müller für diesen Quantensprung, der den Einstieg in eine Verkehrswende sein könnte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.