PRO BAHN Forum in Frankfurt am Main: Bahnexperte Hans Leister stellt mit dem Deutschlandtakt den Weg zum Umbau des Eisenbahnnetzes in eine erfolgreiche Zukunft vor

Hans Leister bei seinem Vortrag im PRO BAHN Forum Deutschlandtakt am 03.08.2019 in Frankfurt am Main.

Hans Leister bei seinem Vortrag im PRO BAHN Forum Deutschlandtakt am 03.08.2019 in Frankfurt am Main.

Deutschlandtakt, ein Begriff welcher bereits seit einigen Jahren in der Politik, den Eisenbahnverkehrsunternehmen, den verschiedenen Aufgabenträgern der öffentlichen Mobilität und letztendlich in den Verbänden herumgeistert. Viele haben ihn zwar gehört, können sich darunter jedoch nichts konkret vorstellen. Zu der Aufklärung sollte nun eine weitere Veranstaltung der Reihe „PRO BAHN Forum“ des PRO BAHN Landesverbandes Hessen e.V. beitragen und man hatte nach Frankfurt am Main eingeladen.

Als Referenten konnte man den Bahnexperten und Schöpfer des Deutschlandtakts, Hans Leister aus Berlin gewinnen. Er hat vor rund 10 Jahren mit wenigen Gleichgesinnten die Idee aus der Taufe gehoben. Inzwischen ist aus der Idee eine Bewegung geworden, welche von der Politik, insbesondere vom Bundesverkehrsministerium, mitgetragen wird. Inzwischen stehen hinter der Initiative verschiedenste Unternehmen, Verbände, staatliche Organe.

Worum geht es im Kern. Die Züge des Fernverkehrs fahren in Deutschland zwar heute auch schon zu einem nicht unerheblichen Teil im Falle der Pünktlichkeit in gewissen Taktfolgen. Leider funktioniert dies nicht in der Gesamtheit des Systems, insbesondere sind die Umsteigebeziehungen in den großen, mittleren und kleinen Bahnknoten nicht aufeinander abgestimmt. In Zukunft sollen die Züge in einem Knotenbahnhof zur gleichen Zeit ankommen und abfahren, so dass ein bequemes Umsteigen möglich ist. Zwischen den Städten sollen die Züge auch mit genauen Zeitblöcken unterwegs sein, so einmal später zwischen Frankfurt und Fulda in 45 Minuten. Dies möchte man nicht nur für den Fernverkehr realisieren. Inzwischen liegt seit Mai 2019 die jüngste Ausgabe eines Zielfahrplans für das Jahr 2030 in Form von Grafiken vor, worin das gesamte Schienennetz Deutschlands, mit Ausnahme des städischen Schienennahverkehrs (U-Bahn, Straßenbahn, etc.) jedoch auch inklusive der S-Bahn-Netze der Ballungsräume dargestellt ist. Dies ist nun das Zwischenergebnis eines mehrjährigen Prozesses seit Mitte des laufenden Jahrzehnts, so das ein Gesamtnetz mit genauen Abfahrts- und Ankunftszeiten vorliegt und in dem der Bahnexperte Hans Leister die führende Rolle mit übernommen hat.

Im Rahmen der finalen Aufstellung besteht heruntergebrochen auf die einzelnen Bundesländer noch ein Bedarf ins Detail zu schauen. Der PRO BAHN Landesverband Hessen aber auch der PRO BAHN Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland und der PRO BAHN Regionalverband Süd-Niedersachsen haben mit der Veranstaltung des PRO BAHN Forums am 03.08.2019 erkannt, dass sie sich in nächster Zeit aktiv und intensiv einbringen müssen.

Hans Leister, der Bahnexperte und Wirtschaftswissenschaftler ist, erläuterte in Frankfurt am Main auch die unmittelbaren Initiativen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur und hob hier das „Zukunftsbündnis Schiene“ hervor. Erstmals in der jüngeren Geschichte wird das Thema Eisenbahn vom Bundesverkehrsministerium so weitreichend aufgegriffen und auch personell intern neu und besser aufgestellt. Das „Zukunftsbündnis Schiene“ arbeitet in sechs Arbeitsgruppen seit November 2018 zusammen, um das System Bahn/Schiene zukunftsfest machen zu wollen. Ergebnisse sollen in nächster Zeit vorliegen.

Der PRO BAHN Landesverband Hessen dankt Hans Leister für den gelungenen Vortrag und die damit extra erfolgte Anreise von Berlin nach Frankfurt. Die zahlreichen Zuhörerinnen und Zuhörer waren von dem PRO BAHN Forum am 03.08.2019 in Frankfurt sehr angetan, haben viele neue Gedankengänge und Informationen mitgenommen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to PRO BAHN Forum in Frankfurt am Main: Bahnexperte Hans Leister stellt mit dem Deutschlandtakt den Weg zum Umbau des Eisenbahnnetzes in eine erfolgreiche Zukunft vor

  1. Peter Lelowski sagt:

    Aber nicht mit City-Tunnel. Wir müssen zeigen, daß es effizienter zu bauen geht. Im Zweifelsfall eben mit einer Verdichtung der Baulichkeiten um den Hbf. herum. Stuttgart muß ein einmaliger Sündenfall der Geschichte bleiben.

    • Admin 2 sagt:

      Sehr geehrter Herr Lelowski,
      wir haben uns vom Fahrgastverband PRO BAHN etwa der Argumenation angeschlossen, wie sie die Hessische Landesregierung, voran Minister Al-Wazir vertritt. Die seit vielen Jahren geplanten und nun im Konzept Rhein-Main-Plus müssen wie vorgesehen vorangetrieben und sehr zeitnah umgesetzt werden. Wenn dies gewährleistet ist, werden wir uns der Idee Fernbahntunnel nicht verschließen. Im Moment wissen wir auch noch viel zu wenig, daher lehnen wir zum jetzigen Zeitpunkt solch ein Großprojekt auch nicht grundsätzlich ab.

      Mit freundlichen Grüßen
      PRO BAHN Landesverband Hessen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.